Sie sind hier: Startseite / Unterricht / Fächer / Religion

Aktuell:

22.09.2014

Erlebnis und Ergebnis - Gymnasium Lechenich startet beim Köln Marathon

 

Drei der 276 startenden Schülerstaffeln beim Köln Marathon reisten vom Gymnasium Lechenich an....


20.09.2014

Feed-Back-Box

Beschwerdemanagement


18.09.2014

Börsenspiel der KSK-Köln

Liebe Schülerinnen und Schüler,

am 1. Oktober 2014 beginnt wieder bis Dezember 2014 das...


03.09.2014

Erneute Änderung im ProBas-Verzeichnis

Bedingt durch eine Stundenplnänderung ab dem 22.09.2014 mussten einige Zeiten und Räume im Angebot...


Wissenswertes zum Fach Religion

Religionslehre - ein Fach wie jedes andere:

Ein "Ordentliches Lehrfach":

  • es gibt einen Lehrplan
  • es gibt Schulbücher
  • Hausaufgaben
  • Leistungsüberprüfungen
  • die Noten sind versetzungsrelevant
  • es kann als Abiturfach gewählt werden
  • es deckt in der Oberstufe den gesellschaftswissenschaftlichen Pflichtbereich ab.

 

Religionslehre - kein Fach wie jedes andere:

  • das einzige Fach, das im Grundgesetz verankert ist, auf das also jede Schülerin und jeder Schüler ein Recht hat (GG Art. 7 Abs. 3)
  • aber auch das einzige Fach zu dem niemand (weder SchülerInnen noch LehrerInnen) gezwungen werden kann (GG Art. 7 Abs. 2) (Wer religionsmündig ist, kann sich von der Teilnahme am Religionsunterricht befreien lassen.)
  • es wird nach Konfessionen getrennt unterrichtet.

 

Religionslehre - ein zeitgemäßes Fach:

Angesichts  hoher Kirchenaustrittszahlen und einer immer säkularer werdenden Welt, fragt mancher, warum am Unterricht festgehalten wird. Dafür gibt es gute Gründe, denn Religionsunterricht bietet den jungen Menschen Orientierung auch unabhängig vom persönlichen Glauben.

Anthropologische Gründe: Die Fragen nach dem Woher und Wohin sind gehören zum Wesen des Menschen. Im Religionsunterricht werden Antwortversuche reflektiert.

Kulturgeschichtliche Gründe: die Geschichte des Abendlandes ist vom Christentum geprägt und ohne Grundkenntnisse darüber nicht zu begreifen.

Gesellschaftliche Gründe: Auch wenn viele es nicht mehr wahrhaben wollen, unsere Gesellschaft ist vom Christentum geprägt: z.B. Rhythmisierung  der Wochen und Jahre durch Feiertage, Riten an Wendepunkten des Lebens. Jeder sollte die Grundlagen dafür kennen.

Pädagogische/Soziale Gründe: Es wird über zunehmenden Werteverfall geklagt. Der RU ist ein Ort der Wertevermittlung.

 

Religionslehre an unsere Schule

Wir sind stolz darauf, dass an unserer Schule Religion in allen Jahrgangsstufen unterrichtet wird, also von der 5.Klasse bis zur 12. Klasse, und zwar sowohl evangelische als auch katholische Religionslehre.

In der Oberstufe ist es möglich drei Jahre lang (10 ? 12: G8) Religion zu wählen. Als Abiturfach ist Religionslehre ein wissenschaftliches Fach, das auch als Grundlage für ein Theologiestudium von Nutzen ist.

Aber nicht nur auf der kognitiven Ebene ist Religion bei uns wichtig. Wir besitzen einen gut ausgestatteten Meditationsraum, in dem es möglich ist unter Anleitung eines Lehrers / einer Lehrerin Phantasiereisen und Meditationen zu machen. Nach Klausuren oder auch am Ende einer Unterrichtsreihe kann man hier gut entspannen und neue Kraft sammeln. Auch für unsere Religionsklassen in der Erprobungsstufe bietet der Meditationsraum schöne Möglichkeiten, z.B. für Projekte wie Gottesdienstvorbereitung etc.

Begleitend zum regulären Unterricht feiern wir vor Ostern und Weihnachten Gottesdienste mit den Kinder der Orientierungsstufe in Zusammenarbeit mit den Lechenicher Kirchengemeinden. Die neuen "Fünfer" werden mit einem ökumenischen Gottesdienst empfangen, der inzwischen einen festen Platz am  Schuljahresbeginn hat.

In der 10. Klasse (inzwischen erstes Jahr der Oberstufe) bieten wir "religiöse Orientierungstage" an, welche manchmal konfessionell getrennt, manchmal ökumenisch durchgeführt werden (je nach Gruppenstärke). Hier führen wir eine 30-jährige Tradition weiter. Wir freuen uns über jeden Schüler/jede Schülerin, die 3 Tage Klosterleben oder auch 3 Tage intensives Erlebnis an einem gewählten Tagungsort für sich nutzen wollen, um für sich selbst ein Stück weiter zu kommen in Auseinandersetzung mit Glaubensfragen. Ein abwechslungsreiches Programm mit abschließendem Gottesdienst machen diese Tage für Schüler und Lehrer zu einer wichtigen Zeit im Schulleben.